FAQ

 

Häufig gestellte Fragen:

 

Flurnamen stehen doch auf den Karten oder im Grundbuch - Wozu braucht man da noch Flurnamenforschung oder ein Flurnamenbuch?

 

  • Antwort: Erstens stehen längst nicht alle Flurnamen auf den Karten; etliche Flurnamen sind nur historisch oder mündlich überliefert. Zweitens sind Flurnamen selten selbsterklärend: Die Bedeutung und die Herkunft des Flurnamens sind häufig unklar. Drittens: Flurnamen sind häufig fehlerhaft geschrieben. Viertens: Flurnamen wurden im Laufe der Zeit oft umgedeutet. Herkunft und Bedeutung der Flurnamen lassen sich zweifelsfrei nur bestimmen, wenn man die mundartliche Aussprache, die genaue Situation vor Ort sowie die ältesten Schreibweisen (und deren Veränderungen) kennt.

 

Wie gehe ich vor, wenn ich eine Flurnamensammlung erstellen will?

 

  1. Reale Situation: Festhalten (Tonband, Fotos, Zeichnungen, schriftlich)

  2. Mundartliche Überlieferung: Sichern (Tonband >> Verschriften). Voraussetzung für 1.und 2.: ortskundige Personen, mit dem Gelände vertraut, örtliche Mundart sprechend, möglichst aus der Landwirtschaft kommend = „Gewährsleute“ (A und O).

  3. Schriftliche Überlieferung: Vermessungsamt (heute/früher), Gemeindearchiv, Landesarchiv, Staatsarchiv, evtl. Privatarchive. Grundsatz: Je älter, desto wichtiger für die korrekte Deutung. Belege exakt, sauber, vollständig (möglichst mit Kontext) erheben und mit genauer Fundstellenangabe (mit Seite = pagina, Blatt = folio) exzerpieren und festhalten (ggf. Kopien des Originals). Alles zum Zwecke der Nachprüfbarkeit!!

 

Wenn diese Grundlagen geschaffen sind,kann man an die Deutung gehen. Hilfsmittel: Standardliteratur (fürBaden-Württemberg: Flurnamenbuch/RUOFF, KEINATH, BUCK, SCHNETZ,SPRINGER; Wörterbücher: Badisches Wörterbuch OCHS, SchwäbischesWörterbuch FISCHER/PFLEIDERER [!], LEXER; Herkunftswörterbücher:KLUGE, DUDEN u.a.). Vor der endgültigen Deutung: Fragen, Zweifeln,Vergleichen, Abwägen, Überprüfen. Mut zur Lücke!

 

 

 

 

 

 

 

Zugang

Flurnamenatlas

Baden-Württemberg